Sandwichplatten

Sandwichplatten
Sandwichplatten

press to zoom
Sandwichplatten - Fahrzeugbau
Sandwichplatten - Fahrzeugbau

press to zoom
Sandwichplatten
Sandwichplatten

press to zoom
1/2

Spezifikationen

  • Plattengrössen 8000 x 2550 x 120

  • Deckschichten aus GFK

  • Kernmaterial PUR, PVC, PET und Waben

  • Einlagen aus Holz, Stahl, Alu oder Kunststoff möglich

Weitere eigene Produkte

Verschiedene Ausführungen

Dank unserer modern eingerichteten Sandwichplattenabteilung sind wir in der Lage, Platten in den verschiedensten Ausführungen herzustellen, so zum Beispiel:

Deckschichten

GFK     CFK     Alu-Blech     Stahl-Blech     Holz     usw.

Kern

PUR     PVC     EPS     PET     Rohacell

Masse

bis 8200 x 2700 x 250 mm

Anwendungen

Fahrzeugbau     Maschinenindustrie     Bau     usw.

Der Begriff Sandwich ist zurückzuführen auf den Earl of Sandwich aus dem 18. Jahrhundert. Um seine Finger beim Kartenspielen nicht zu verschmutzen, klemmte er Fleisch oder Käse zwischen zwei Brotscheiben.

Sandwichplatten bestehen aus einem Kernmaterial (Schaum, Waben etc.) sowie beidseitig aufgeklebten Deckschichten. Für die Gewährleistung der mechanischen Festigkeiten sind sowohl das Kernmaterial und die Deckschichten verantwortlich. Hierzu ist zu erwähnen, dass das Verhältnis von Deckschichten zu Kernmaterial stimmen muss. Ein hochfester Schaumkern z.B. mit dünnen Thermoplastplatten (niedrige Eigensteifigkeit) zu verkleben ist ebenso sinnlos wie ein Schaumkern mit einem Raumgewicht (RG) von 15 Kg/m3 (niedrige Eigensteifigkeit) mit dicken Chromstahlplatten (hohe Eigensteifigkeit) zu verbinden.

Grundsätzlich.png

Das Kernmaterial muss eine so hohe Eigensteifigkeit und Druckfestigkeit aufweisen, dass beim Durchbiegen der Sandwichkonstruktion der Abstand zwischen den Deckschichten konstant bleibt. Ist das nicht gewährleistet, fällt die Biegefestigkeit der Sandwichplatte schlagartig zusammen.

 

Dasselbe gilt auch für die Klebequalität. Lufteinschlüsse in der Klebung vermindern die Festigkeitswerte massiv. Im weiteren bilden sich durch diese Lufteinschlüsse bei Erwärmung (Sonneneinstrahlung) der Platte Beulen. Deshalb werden aXpel composites -Sandwichplatten unter Vacuum verklebt und die Schaumkerne vorgänig gerillt damit keine Luft eingeschlossen werden kann. Das verkleben unter Vacuum garantiert eine saubere Verklebung, auch bei unterschiedlichen Schaumkerndicken.

Mechanische Festigkeit

Eine allgemeingültige Formel zur Berechnung der mech. Eigenschaften von Sandwichplatten kann man nicht aufstellen. Die zum Teil in der Literatur aufgeführten Berechnungsgrundlagen gelten nur bei definierten Verhältnissen von Gesamtdicke, Deckschichtdicke, Kernmaterial und Deckschichtmaterial in relativ engen Bereichen. Aussagekräftiger sind die Erfahrungswerte die aXpel composites in über 20 Jahren Herstellung von Sandwichplatten für unter anderem die Fahrzeugindustrie gesammelt hat. Auf den nächsten Seiten finden Sie Richtwerte für Sandwichplatten bei verschiedenen Anwendungen mit Belastungsdiagrammen von verschiedenen Sandwichplatten aus der Praxis (keine Laborversuche).

Belastungsdiagramm 1 Sandwichplatten

Verschiedene Schaum - und Deckschichtdicken

Kernmaterial PVC RG 40

Stützweite 1000 mm

Belastungsdiagramm1.png

Belastungsdiagramm 2 Sandwichplatten

Verschiedene Kernmaterialien und Deckschichtdicken

Schaumdicke 40 mm

Stützweite 1000 mm

Belastungsdiagramm2.png

Aufbau

Theoretisch können mit fast allen klebbaren Materialien Sandwichplatten hergestellt werden. Für den Strassenfahrzeugbau hat sich in den letzten Jahren bewährt:

Deckschichten

Für grosse Flächen hauptsächlich GFK Platten mit

einem Glasgehalt von 20 bis 30%, Dicke 1 bis 3 mm

Alu, 0.7 bis 2 mm

Stahl normal oder rostfrei, Dicke 0.7 bis 2 mm

Für hochwertige Anwendungen Carbonfaserverstärkte Epoxydharzplatten

Metalle sind meist problematischer zum kleben, auch sind die Bleche nicht immer in der gewünschten Grösse erhältlich. Stösse auf der Platte, auch beim überlappen, neigen gerne zu Wasserundichtheit.

Kernmaterial

PVC, vernetzt und unvernetzt, RG 40 bis 80 Kg/m3,

PET RG 60 und RG 100 Kg/m3

Für statische Anwendungen auch

PUR, RG 40 bis 60 Kg/m3,

EPS, RG 20 bis 40 Kg/m3

Wabenplatten werden selten eingesetzt da einerseits der Preis wesentlich höher ist als Schaum und anderseits die thermische Isolation (K Wert) schlechter ist. Für Anwendungen wo hohe Biegefestigkeiten gefordert sind ist der Wabenkern sehr geeignet.

Für Spezialausführungen können auch andere Materialien eingesetzt werden. Von Vorteil ist ein symetrischer Aufbau.

Masse

Standardmasse pro Platte bis 2 600 mm x 8 100 mm, Dicke 120 mm. Grössere Dimensionen sind möglich.

Einlagen

Die kostengünstigste Variante ist eine Platte ohne Einlagen. Wo nötig können aber fast jegliche Art von Einlagen eingebracht werden, z. B, Holz, GFK, Alu, Stahl etc. Bei Kühlfahrzeugen ist auf die ev. dadurch entstehenden Kältebrücken zu achten. Einlagen können auch Kundenseitig angeliefert werden.

Wärmeisolation

Der K Wert (Wärmeübergangswert) ist vom eingesetzten Schaumkern und der Dicke abhängig, wobei die Unterschiede im Schaumtyp relativ klein sind. Bei Raumgewicht 20 bis 50 Kg/m3, ob EPS, PUR oder PVC, bewegt sich die Wärmeleitzahl λ zwischen 0.03 bis 0.04 W/mK. Um eine gute Isolation für den ganzen Aufbau zu erreichen ist es wichtig die Wandstärken möglichst gross zu wählen und der Abdichtung von Türen ein grosses Augenmerk zu widmen.

Wärmeisolation.png

Zusammenbau

Den Zusammenbau soll man so wählen, dass Wasser zwangsläufig möglichst nicht eindringen kann, auch wenn eine Klebfuge nicht ganz dicht ist. Zum kleben ist folgendes zu beachten:

Bei Klebfugen zwischen GFK, Alu, Stahl, auch untereinander, ist der Kleber das schwächere Glied. Deshalb die Technischen Daten des Klebers beachten. Bei verkleben von Schaum mit Schaum oder mit obgenannten Materialien ist meist der Schaum das schwächere Glied. (Zugfestigkeiten von Schaum ca. 0.2 bis 1.5 N/mm2). Bei Eckverbindungen kann zu der Schaumverbindung auch der ev. aufgeklebte Winkel innen und aussen mitgerechnet werden. Nicht vergessen werden dürfen die nicht unerheblichen dynamischen Kräfte die im Fahrzeugbau auftreten können.

Brandverhalten

Im allgemeinen werden für Strassentransportfahrzeuge keine besonderen Anforderung betreffen Brandverhalten gestellt. Doch ist es problemlos möglich, Elemente nach DIN 5510 herzustellen.

Formgenauigkeit, Verzug

Grossflächige Sandwichplatten werden unter Vacuum verklebt. Das garantiert, auch bei Schaumplatten oder Einlagen mit Dickentoleranzen, eine saubere, luftfreie Verklebung. Naturgemäss zeichnen sich aber solche Differenzen auf der einer Seite ab. Die Platten sind deshalb so zu montieren dass die Seite mit den Abzeichnungen auf die Innenseite zu liegen kommt.

Lagerung

In unmontiertem Zustand sollen Sandwichplatten nie der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden da sie sich, infolge der ungleichmässigen Wärmeeinwirkung, verziehen können.

Beispiele, Muster

Auf den nächsten Seiten sehen Sie einige Platten und Verbindungsvarianten. Für Ihre spezielle Bedürfnisse unterbreiten wir Ihnen gerne Vorschläge.

alle Angaben ohne Gewähr

aXpel composites Sandwichplatten

Wernli Sandwichplatten.png

Deckschichten

GFK

Alu

Stahl (auch rostfrei)

Dicke 1.5 bis 3 mm

Dicke 1 bis 3 mm

Dicke 0.5 bis 2 mm

Schaumkerne

Material

Dicke

PVC

PUR

EPS

10 bis 90 mm

RG 40 bis RG 90     (RG = Raumgewicht Kg/m3)

RG 40 bis RG 80

RG 15 bis RG 40

Gesamtdicke

Deckschichten + Schaumkerndicke

Betreffend Lagerware rufen Sie uns bitte an.

Anwendungen

Fahrzeugbau

Bau

Elektroindustrie

für Kühlfahrzeuge, Verkaufswagen, Spezialaufbauten

z.B. Wände, Dächer, Türen

Bau Türen, Tore, Fassadenelemente

Elektroindustrie Schränke, Wände

Vorteile

grossflächige Teile

keine Plattenstösse in der Deckschicht

bei Kunststoffplatten kein Rost und keine Oxydation

aXpel composites Bodenplatten mit
GFK-Unterschicht und Oberlaminat

Wernli Bodenplatten.png

Beispiel:

Gesamtdicke

Unterschicht

Oberlaminat

Schaumkern

Gewicht ca.

Grösse

Anwendungen

Vorteile

 

52.5 mm

GFK 1.5 mm

GFK 1 mm

PVC 40 mm

13 Kg / m2

bis 2 500 mm x 8 100 mm

Boden für Kühlfahrzeuge

Gute Tragfähigkeit, gute thermische Isolation

Klebeverbindung von aXpel composites Sandwichplatten

Klebeverbindung.png
 

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Plattengrössen?


Maximale Grösse der Platten, die Wernli herstellen kann: 2600 x 8100 x 120 mm. Kleinere Platten möglich.




Welche Art Platten eignen sich am besten für eine kundenseitige Bearbeitung?


Am einfachsten, auch für die kundenseitige Nachbearbeitung, sind Sandwichplatten mit GFK-Deckschichten.




Wie dick müssen die Platten für den Fahrzeugbau sein?


Je nach Anwendung zwischen 25 und 40 mm für die Seitenwände und 40 bis 60 mm für das Dach bei Kat. A Fahrzeugen, für grössere Fahrzeuge 40 bis 60 mm resp. 60 bis 80 mm.




Wie dick müssen die Deckplatten sein?


Im Fahrzeugbau sind GFK - Deckschichten von 1,5 bis 2 mm üblich und genügend.




Kann man auch andere Deckschichten ausser GFK einsetzen?


Möglich ist auch der Einsatz von z. B. Sperrholz oder Alublech. Die Plattengrössen beschränken sich auf die Grössen der Deckschichten.




Was nimmt man als Kernmaterial?


Am günstigsten ist ein Schaumkern aus Polyurethan. Für höhere Beanspruchungen kann auch ein PVC-Schaum eingesetzt werden. Für spezielle Zwecke eignen sich auch EPS (Exponiertes Poly - Styrol, Sagex). Hier ist aber darauf zu achten, dass dieser Schaumkern nicht mit Lösungsmitteln in Berührung kommt, weil er sich sonst auflöst. Für Schwerbrennbare Platten wird mit Vorteil PET-Schaum eingesetzt.




Sind alle Dicken möglich?


Die Dicken sind abhängig vom Schaum der bei uns am Lager ist.




Müssen die Stirnkanten geschlossen werden?


Die Stirnseiten von Sandwichplatten müssen im Normalfall immer geschlossen werden. Sei es durch das Aufkleben eines U-Profiles oder Ueberlaminieren, oder als teuerste Variante: Einkleben eines Abschlussprofiles zwischen den Deckschichten




Worauf ist bei den mechanischen Werten zu achten?


Bei der Auslegung eines Bauteiles aus Sandwichplatten ist auf folgende Punkte Rücksicht zu nehmen: statische Belastung, dynamische Belastung (Fahrzeugbau), Witterungseinflüsse, chemische Einflüsse, visuelle Belange, Temperatureinflüsse, Ausdehnung.




Worauf ist beim Kleben zu achten?


Beim Verkleben mit anderen Materialien ist auf den Ausdehnungskofizienten Rücksicht zu nehmen. Ausdehnungskofizienz siehe bei "technischen Daten" unter www.axpel-composites.ch aXpel composites- GFK - Sandwichplatten können problemlos zusammengeklebt werden. Unbedingt Klebvorschriften der Klebelieferanten beachten.




Können die Sandwichplatten lackiert werden?


aXpel composites – GFK - Sandwichplatten können problemlos lackiert werden. Unbedingt Lackiervorschriften des Farblieferanten beachten.




Wie baut man Sandwichplatten zusammen?


Sandwichplatten werden mit Vorteil verklebt, sei dies am Rand oder innerhalb der Fläche. Durchgehende Verschraubungen sind nicht geeignet. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, muss eine Einlage eingeklebt werden, da eine durchgehende Verschraubung den Schaum zusammenpressen würde.




Kann man auch Einlagen einbauen?


Mann kann Einlagen in verschiedenster Art einbauen, sei das Holz, GFK, Alu oder Stahl. Es ist relativ aufwändig und dementsprechend kostenintensiv, aber vielfach die beste und somit auch wiederum die günstigste Lösung. In diesem Fall sind vom Kunden die entsprechenden Zeichnungen zu stellen, auch für eine Offerte.




Gibt es noch weitere Angaben über aXpel composites – Sandwichplatten?


Ja. In der Broschüre „aXpel composites Sandwichplatten im Fahrzeugbau“ sehen Sie noch viel Wissenswertes.




Wie sind die Preise?


Bitte konsultieren Sie dazu unsere Preisliste.